Bild:Smeserver.jpg

deutsches SME SERVER 7 Handbuch

Version 7.0

Handbuch für Administratoren und Benutzer

Konfiguration an der Serverkonsole


Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Nach dem Neustart des Systems von der Festplatte müssen Sie für den Betrieb Ihres SME-Servers eine Erstkonfiguration an der Serverkonsole durchführen. Dazu sollten Sie auch wichtige Informationen Ihres Internet Service Providers bereit halten. Folgende Informationen werden benötigt:

  • Systemkennwort für die Benutzer admin und root (Kennwort ist identisch)
  • Haupt-Domäne
  • Typ der Ethernet-Netzwerkkarte für das interne Netzwerk sowie für die Verbindung mit dem Internet (bei DSL). Normalerweise werden die Ethernet-Netzwerkkarten automatisch erkannt.
  • Konfiguration für das lokale Netzwerk
  • Arbeitsmodus des Servers (Server und Gateway-Modus, Privater Server und Gateway-Modus oder Nur Server-Modus)
  • Konfiguration für die Verbindung mit dem Internet
  • Konfiguration des DHCP-Servers
  • Konfiguration weitere Parameter (Externer DNS-Server, Externer Proxyserver, Art der Anmeldung an der Serverkonsole)

In der folgenden Schritt für Schritt-Anleitung lernen Sie die einzelnen Bildschirme der Serverkonsole kennen. Jeder Bildschirm zeigt dabei möglichst einfach die notwendigen Details für die geforderte Einstellung an. Sie können sich bei der erforderlichen Einstellung auch in jedem Bildschirm anhand der Beschreibung informieren.

Anmerkung: Wenn Sie das System erneut konfigurieren möchten, werden die bisherigen Einstellungen angezeigt. Sie können Sie mit "Beibehalten" so behalten wie sie bisher waren und nur an den Parametern, die Sie ändern möchten, andere Einstellungen vornehmen.


Systemkennwort eingeben

Bild:Bildschirm07.jpg

Als erstes werden Sie nach dem Neustart des Computers aufgefordert, das Systemkennwort für den Benutzer admin einzugeben, wobei es nicht am Bildschirm angezeigt wird und daher zur Sicherheit zweimal eingegeben werden muss.

Das ist das Kennwort, mit dem Sie später Ihren SME-Server im Server-Manager per Web-Browser verwalten können. Außerdem wird das Kennwort auch benötigt, wenn Sie die Serverkonsole so einstellen, dass zu deren Benutzung das Kennwort erforderlich ist.

Für den Benutzer root gilt dieses Kennwort ebenfalls. Dieser Benutzer wird normalerweise nicht benötigt, es kann aber sein, dass Sie einige Erweiterungen (contribs) auf Ihrem Server installieren möchten. Dazu ist der Benutzer root erforderlich.

Zu kurze Passwörter werden (zu Recht) reklamiert, können aber dennoch benutzt werden. Ändern können Sie dieses Kennwort - wie bei allen anderen Benutzern auch - über den Server-Manager.

Eingabe der Internet-Haupt-Domäne

Bild:Bildschirm09.jpg

Im nächsten Schritt geben Sie Ihre Internet-Haupt-Domäne ein.

Die Haupt-Domäne ist dann Ihre primary domain und damit identisch mit der voreingestellten Domäne für E-Mail und Webserver. Sollte also Ihre Haupt-Domäne musterfirma.com lauten, werden später Ihre Benutzer eine E-Mail Adresse mit @musterfirma.com erhalten. Nach Bedarf können Sie später im Server-Manager weitere Subdomänen der ersten Domäne und andere Domänen einrichten. Sollte Sie Ihren Server ausschließlich im lokalen Netzwerk ohne Internetverbindung einsetzen, benennen Sie Ihre Domäne mit dem Zusatz local, hier in unserem Beispiel also musterfirma.local.

Geben Sie kein www. oder mail. oder ähnliche Zusätze dazu ein!

Spätere Änderungen Ihrer Haupt-Domäne sind jederzeit möglich, können aber nur an der Serverkonsole durchgeführt werden. Falls Sie das später einmal an der Serverkonsole tun wollen, müssen Sie Ihren Server danach neu starten. Lesezeichen im Webbrowser Ihres PCâs zur Konfiguration des Servers sollten Sie auf die neue Haupt-Domäne ändern, außerdem müssen bei Verwendung des Servers als NT Domänencontroller die beigetretenen PCâs manuell der geänderten Haupt-Domäne neu beitreten.

Eingabe des SME System-Namens

Bild:Bildschirm10.jpg

Im nächsten Bildschirm geben Sie den System-Namen Ihres Servers ein. Der Name muss mit einem Buchstaben beginnen und kann aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahlen, Trenn- und Unterstrichen bestehen. Er sollte keinerlei Zusätze wie .com enthalten. In unserem Beispiel heißt der Server sme.

Spätere Änderungen des System-Namens sind jederzeit möglich, können aber nur an der Serverkonsole durchgeführt werden. Bitte bedenken Sie aber, dass dadurch im Windows-Netzwerk verbundene Laufwerke nicht mehr unter dem alten Namen zur Verfügung stehen und somit neu verbunden werden müssen.


Konfiguration des lokalen Netzwerks


Auswahl der lokalen Ethernet-Netzwerkkarte

Wählen Sie den richtigen Treiber zur Verbindung mit dem lokalen Netzwerk aus. Sollten Sie Ethernet-Netzwerkkarten der gängigen Hersteller verwenden (z.B Intel, 3Com, Realtek, etc.), werden Ihre Netzwerkkarten automatisch erkannt. Wählen Sie jetzt diejenige Netzwerkkarte aus, die Sie tatsächlich mit dem lokalen Netz verbunden haben. Sollten Ihre Ethernet-Netzwerkkarten nicht automatisch erkannt werden, müssen Sie einen passenden Treiber manuell auswählen.

Wenn der SME Server als Gateway fungiert, wählen Sie bitte (falls es Unterschiede zwischen den Karten gibt) die schnellere Karte für das interne Netz aus. Auch für DSL reicht eine 10 Mbit Netzwerkkarte locker aus.

Konfiguration lokaler Netzwerk-Parameter

Bild:Bildschirm11.jpg

Das Installationsprogramm schlägt eine willkürliche Adresse aus dem privaten ClassC Bereich (192.168.x.x) als lokale IP-Adresse für den Server vor. Falls Sie bereits Rechner mit IP-Adressen im NetzÂwerk definiert haben, passen Sie diese Angabe an, andernfalls können Sie die Adresse bedenkenlos übernehmen.


Bild:Bildschirm12.jpg

Im nächsten Schritt geben Sie die lokale Subnetzmaske ein. Bei Verwendung einer IP-Adresse aus dem privaten Adressraum 192.168.x.y geben Sie bitte 255.255.255.0 ein.

Arbeitsmodus des Servers

Nach der Konfiguration des lokalen Netzwerks werden Sie im nächsten Bildschirm nach dem Arbeitsmodus des Servers gefragt. Wenn Sie möchten, dass dieser Server als Gateway zum Internet benutzt werden soll, wählen Sie einen der beiden Server und Gateway-Modi aus, ansonsten wählen Sie den Nur Server-Modus.

Die 3 möglichen Arbeitsmodi des Servers unterscheiden sich folgendermaßen:

  • Server und Gateway
    • Internet-Firewall, Web- und Mailserver, interner File- und Printserver.
    • Die meisten Ports sind durch die Firewall geschlossen.
  • Privater Server und Gateway
    • Internet-Firewall, Eingehende Services sind ausgeschaltet, interner File- und Printserver.
    • Die meisten Ports sind durch die Firewall geschlossen.
  • Nur Server
    • Nur Services im lokalen geschützen Netzwerk werden verwendet.
    • Die meisten Ports sind geöffnet.

Bild:Bildschirm13.jpg


Server und Gateway-Modus

Wenn Sie Ihren Server im Server und Gateway-Modus konfigurieren wollen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • 2 Ethernet-Netzwerkkarten, davon eine für das interne und eine für das externe Netzwerk
  • 1 Ethernet-Netzwerkkarte für das interne Netzwerk und ein Modem zur Internet-Einwahl

Für den Server und Gateway-Modus sind noch einige weitere Konfigurationsparameter erforderlich, die im Abschnitt Konfiguration des Server und Gateway-Modus behandelt werden.


Privater Server und Gateway-Modus

Dieser Modus stellt eine Variation des Server und Gateway-Modus dar und unterscheidet sich folgendermaßen:

  • Eingehende Services sind ausgeschaltet.
  • Der Webserver ist somit nur aus dem internen Netzwerk erreichbar.
  • Der Mailserver ist ebenfalls nur aus dem internen Netzwerk erreichbar.
  • Zusätzliche Firewall-Regeln stellen sicher, dass auch weitere Services (z.B ping) unterdrückt werden.
  • Im internen Netzwerk sind alle Services erreichbar.

Die Voraussetzungen für den Betrieb im Privater Server und Gateway-Modus sind mit denen im Server und Gateway-Modus identisch. Insofern sind auch für diesen Modus noch weitere Konfigurationsparameter erforderlich, die im Abschnitt Konfiguration des Server und Gateway-Modus behandelt werden.


Nur Server-Modus

Wählen Sie den Nur Server-Modus, wenn Sie auf die Gateway-Funktionalität mit Firewall verzichten wollen. In diesem Arbeitsmodus kann sich der Server nicht direkt mit dem Internet verbinden. Dazu müsste dann ein separates Gateway eingesetzt werden. In diesem Fall sollten Sie aber unbedingt darauf achten, dass der SME-Server hinter dem externen Gateway/Firewall angeordnet ist!

Der Nur Server-Modus ist also für den Einsatz nur im internen Netz und ohne Firewall interessant. Für diesen Modus ist demzufolge auch nur 1 Ethernet-Netzwerkkarte für das interne Netz erforderlich. Den Abschnitt Konfiguration des Server und Gateway-Modus können Sie bei Einsatz im Nur Server-Modus übergehen.


Gateway-IP-Adresse angeben

Bild:Bildschirm14.jpg

Damit auch bei Einsatz im Nur Server-Modus die Verbindung in das Internet zustande kommt, können Sie im nächsten Schritt die IP-Adresse eines externen Gateways hinterlegen.

Konfiguration des Server und Gateway-Modus

Wenn Sie den SME-Server im Server und Gateway-Modus konfigurieren wollen, wählen Sie bitte eine der beiden folgende Möglichkeiten aus, sich mit dem Internet zu verbinden:

  • Direkt, die Verbindung mit dem Internet wird über einen Router, ein Kabelmodem oder DSL hergestellt.
  • Einwahl, die Verbindung mit dem Internet wird über ein analoges Modem oder über ISDN hergestellt

Im nächsten Schritt werden Sie aufgefordert, einige Parameter zur Internetverbindung einzugeben.


Server und Gateway - Direkt

Bild:Bildschirm15.jpg

Die Art der Verbindung zum Internet hängt beim Server und Gateway-Modus davon ab, wie Sie Ihren externen Anschluss konfigurieren. Für die beiden Möglichkeiten Direkt und Einwahl sind daher unterschiedliche Parameter zu hinterlegen.


Auswahl der Ethernet-Netzwerkkarte für den externen Anschluss

Bild:Bildschirm16.jpg

Auf die gleiche Art, in der Sie im Schritt Auswahl der lokalen Ethernet-Netzwerkkarte Ihre lokale Ethernet-Netzwerkkarte ausgewählt haben, können Sie jetzt die Netzwerkkarte, die für die externen Verbindung mit dem Internet verwendet werden soll, auswählen. Sollten Sie Ethernet-Netzwerkkarten der gängigen Hersteller verwenden (z.B Intel, 3Com, Realtek, etc.), werden Ihre Netzwerkkarten automatisch erkannt. Wählen Sie jetzt diejenige Netzwerkkarte aus, die Sie tatsächlich für die Verbindung mit dem Internet benutzen.

Sollten Ihre Ethernet-Netzwerkkarten nicht automatisch erkannt werden, können Sie manuell einen passenden Treiber auswählen.


Zuweisen der Ethernet-Netzwerkkarte für die externe Internetverbindung

Bild:Bildschirm17.jpg

Um erfolgreiche Verbindungen aufbauen zu können, muss genau hinterlegt werden, welche Ethernet-Netzwerkkarte für das interne Netz (normalerweise eth0) und welche für das externe Netz (normalerweise eth1) verwendet wird. In den meisten Fällen können Sie die Voreinstellungen belassen. Falls Sie aber 2 Ethernet-Netzwerkkarten des gleichen Typs einsetzen, können Sie bei Bedarf auch die Anschlüsse eth0 und eth1 vertauschen. Wenn Sie nicht wissen, welche Ethernet-Netzwerkkarte an eth0 und welche an eth1 angeschlossen ist, belassen Sie es zunächst bei den Voreinstellungen. In einem der folgenden Schritte können Sie dann die Verbindung mit dem Internet testen (Siehe auch Internetzugang testen). Sollte die Verbindung dabei nicht erfolgreich zustande kommen, können Sie zu diesem Bildschirm zurück gehen und die Zuweisung der Ethernet-Netzwerkkarten vertauschen.


Konfiguration der Ethernet-Netzwerkarte für externe Internetverbindung

Bild:Bildschirm18.jpg

Im nächsten Schritt richten Sie Ihre externe Internetverbindung ein. Dazu benötigen Sie die Verbindungsinformationen Ihre Internet Service Providers (ISP).

Für die direkte Verbindung mit dem Internet im Server und Gateway-Modus können 4 Möglichkeiten ausgewählt werden:

  • DHCP mit Systemnamen als Identifikation
  • DHCP mit Ethernet-Adresse als Identifikation
  • PPP over Ethernet (PPPoE)
  • Statische IP-Adresse

Je nach den Erfordernissen Ihres ISP bzw. in Abhängigkeit Ihrer Vertragsbedingungen wählen Sie die passende Möglichkeit aus. Normalerweise wird hier PPPoE gewählt, eine Verbindungsart, die in Deutschland in der Regel mit DSL verwendet wird. Öfter bieten ISPâs auch statische IP-Adressen an; sollte das bei Ihnen der Fall sein, wählen Sie bitte die letzte Auswahlmöglichkeit aus.

Verbindung über PPP over Ethernet (PPPoE)

Bild:Bildschirm19.jpg

Sollten Sie PPoE wählen, müssen Sie in einen weiteren Schritt Ihren Benutzernamen sowie das zugehörige Kennwort eingeben.

Bild:Bildschirm20.jpg


Verbindung über statische IP-Adresse

Bild:Bildschirm21.jpg

Sollten Sie über einen Internetvertrag auf Basis einer statischen IP-Adresse verfügen, müssen Sie in einem weiteren Schritt diese statische IP-Adresse und die dazugehörige Subnetzmaske eingeben.

Bild:Bildschirm22.jpg


Dynamisches DNS konfigurieren

Insbesondere bei Verwendung von PPPoE und Nutzung der weit verbreiteten DSL-Flatrates wird durch die ISPâs täglich die Internetadresse (externe IP-Adresse) gewechselt, weil die Verbindung nicht dauerhaft bestehen bleibt, sondern durch den ISP getrennt wird. In so einem Fall ist Ihr Server nicht mehr unter der gleichen IP-Adresse im Internet erreichbar. Abhilfe dafür schaffen Dienste für dynamisches DNS, die den Wechsel der IP-Adresse in einer Datenbank speichern und Ihre Haupt-Domäne bzw. bei Bedarf auch weitere virtuelle Domänen neu zuweisen. Unterstützt werden folgende Anbieter:

  • www.yi.org Kostenloser Dienst
  • www.dyndns.com Kostenpflichtiger Dienst
  • www.dyndns.org Kostenloser Dienst
  • www.tzo.com Kostenpflichtiger Dienst

Bild:Bildschirm23.jpg

Zur Nutzung eines solchen Dienstes müssen Sie sich bei einem der unterstützten Anbieter anmelden und können dann Ihre Anmeldedaten im folgenden Schritt eingeben.

Bild:Bildschirm24.jpg

Benutzernamen für DNS-Dienst angeben

Bild:Bildschirm25.jpg

Kennwort für DNS-Dienst angeben


Server und Gateway - Einwahl

Neben der direkten Verbindung in das Internet über PPPoE mit DSL-Flatrate, statischer IP-Adresse o.ä. können Sie natürlich auch eine Internetverbindung über ein externes analoges Modem oder über ISDN herstellen. Interne Modems funktionieren in der Regel nicht, ISDN-Karten nur teilweise, werden offiziell aber nicht unterstützt. (Siehe auch Hardware-Anforderungen).

Die Konfiguration zur Einwahl fragt nacheinander folgende Informationen ab:

  • Auswahl des Modem/ISDN-Anschlusses (die genutzte serielle Schnittstelle) oder ISDN-Verbindung
  • Einstellung zu Initialisierung des Modems bzw. ISDN-Verbindung
  • Eingabe der Telefonnummer
  • Eingabe des Benutzernamens
  • Eingabe des Kennworts
  • Hinterlegung von Verbindungsregeln für Bürozeiten (tagsüber und nachts) und Wochenendzeiten


Auswahl des Modem/ISDN-Anschlusses

Bild:Bildschirm26.jpg

Hier geben Sie bitte an, an welcher seriellen Schnittstelle Sie Ihr analoges Modem bzw. Ihr ISDN-Gerät angeschlossen haben. In den meisten Fällen wird das /dev/ttyS1 (COM2) für analoges Modem bzw. /dev/ttyI0 für ISDN sein.


Einstellungen zum Modem-Initialisierung-String bzw. ISDN-Treiberoptionen

Bild:Bildschirm27.jpg

Normalerweise müssen hier keine besonderen Informationen hinterlegt werden, die Eingabe ist also nicht erforderlich. Es kann aber sein, dass Ihr Modem bzw. Ihr ISDN-Gerät trotzdem nur mit einem besonderen Initialisierungs-String funktioniert (z.B weil für eine Amtsleitung eine â0â vorgewählt werden muss o.ä.). Dann können Sie entsprechende Vorgaben Ihres Modemherstellers bzw. Herstellers Ihres ISDN-Gerätes hinterlegen.

Bild:Bildschirm28.jpg

ISDN-Treiberoptionen


Eingabe von Telefonnummer, Benutzer und Kennwort

Unabhängig vom Einsatz der Hardware über analoges Modem oder über ISDN benötigen Sie in weiteren Schritten die Informationen zur Anmeldung an Ihren Internet Service Provider (ISP). Dazu benötigen Sie die Telefonnummer, den Benutzer und das zugehörende Kennwort.

Bild:Bildschirm29.jpg

Telefonummer für den Zugang eingeben

Bild:Bildschirm30.jpg

Benutzername für Internetverbindung per Einwahl eingeben

Bild:Bildschirm31.jpg

Kennwort für Internetverbindung eingeben


Verbindungsregeln für Bürozeiten konfigurieren

Um die optimale Einstellung zwischen angemessener Verbindungsdauer mit geringen Einwahlverzögerungen und geringen Kosten zu erzielen, können Sie sehr detailliert Verbindungsregeln an Werktagen für Bürozeiten tagsüber, Bürozeiten nachts sowie Wochenendzeiten erstellen. Dabei sind immer folgende Optionen wählbar:

  • Nie (keine Verbindung)
  • Dauerhaft (andauernde Verbindung)
  • Lang (Lange Verbindungszeit für weniger Einwahlverzögerungen)
  • Mittel (mittlere Verbindungszeit)
  • Kurz (kurze Verbindungszeit für geringere Kosten)

Bild:Bildschirm32.jpg

Verbindungsregeln an Werktagen während der Bürozeiten (8.00-18.00 Uhr)

Bild:Bildschirm33.jpg

Verbindungsregeln an Werktagen außerhalb der Bürozeiten (18.00-8.00 Uhr)

Bild:Bildschirm34.jpg

Verbindungsregeln an Wochenenden

Konfiguration des DHCP-Servers

Bild:Bildschirm35.jpg

Mit Ihrem SME-Server können Sie auch den DHCP-Dienst für Ihr internes Netzwerk aktivieren, um für Ihre angeschlossenen Endgeräte (z.B. PCâs und Drucker) vollautomatisch IP-Adressen zur Verfügung zu stellen. Der Einsatz des DHCP-Servers wird dringend empfohlen, es sei denn, Sie haben bereits einen vorhandenen DHCP-Server im Einsatz und möchten diesen behalten.


Anfang des DHCP-Adressenbereichs

Bild:Bildschirm36.jpg

Damit der DHCP-Server Ihren Endgeräten IP-Adressen zuweisen kann, müssen Sie einen Adressbereich definieren. Falls der SME-Server Ihr einziger Server ist und Sie bereits im Abschnitt Konfiguration lokaler Netzparameter die voreingestellte IP-Adresse bestätigt haben, können Sie für die Nutzung als DHCP-Server ebenfalls die voreingestellten Werte übernehmen. Damit können Sie bis zu 180 Endgeräte vollautomatisch mit IP-Adressen versorgen.

Sollten Sie Ihren Server nicht mit den voreingestellten Werten konfigurieren wollen, haben Sie hier einige Hintergrundinformationen zum Thema IP-Adressraum:

  • Falls Sie für Ihren Server die IP-Adresse 192.168.1.1 und die Subnetzmaske 255.255.255.0 angegeben haben, arbeitet Ihr Server im Netzwerk 192.168.1.0, in dem IP-Adressen von 192.168.1.1 bis 192.168.1.254 vorhanden sind.
  • Sollten Sie dem Server die IP-Adresse 192.168.100.1 mit Subnetzmaske 255.255.255.0 zugewiesen haben, arbeitet er im Netzwerk 192.168.100.0, in dem Adressen von 192.168.100.1 bis 192.168.100.254 vorhanden sind.
  • Wie Sie erkennen können, ist maximal pro Netzwerk eine Anzahl von 254 IP-Adressen möglich.
  • Wenn Sie nun möchten, dass Ihr DHCP-Server im gleichen Netzwerk IP-Adressen zuweisen soll, in dem auch der Server selbst sich befindet, sollten Sie einen entsprechenden Anfang des Adressbereichs wählen.
  • Bei der Server-Adresse 192.168.1.1 und Start des DHCP-Bereichs bei 192.168.1.10 ist das der Fall. Ihr erstes Endgerät wird also die IP-Adresse 192.168.1.10 erhalten, das zweite Gerät die IP-Adresse 192.168.1.11 und so weiter. Alle Geräte befinden sich im Netzwerk 192.168.1.0 unter sind miteinander verbunden.
  • Wichtig ist, dass die IP-Adresse des Servers sich in dem Fall außerhalb des DHCP-Bereichs befindet
  • Es wird empfohlen, nicht den maximal möglichen Adressbereich zu verwenden, damit Sie noch weitere Geräte bei Bedarf manuell in Ihr Netzwerk integrieren können


Ende des DHCP-Adressbereichs

Bild:Bildschirm37.jpg

Ähnlich wie unter Anfang des DHCP-Adressenbereichs dargestellt, geben Sie im nächsten Schritt das Ende des DHCP-Adressbereichs ein.


Konfiguration weitere Parameter


Netzkartenverbund

Bild:Bildschirm38.jpg

Wenn Sie mehr als 2 Netzkarten (bzw. beim Nur-Server-Modus mehr als 1 Netzkarte) installiert haben, können Sie die Netzkarten zu einem Verbund zusammenschließen. Dadurch wird der Durchsatz erhöht und gleichzeitig die Ausfallsicherheit verbessert.


IP-Adresse des zentralen DNS-Servers

Bild:Bildschirm39.jpg

Dieser Parameter steuert die Namensauflösung interner und externer Adressen. Bei direktem Anschluss des SME-Servers an das Internet und Einsatz im Arbeitsmodus Server und Gateway kann dieses Feld leer bleiben. Sollte jedoch der Server hinter einer externen Firewall zum Einsatz kommen, kann es sein, dass Namensauflösungen in das Internet nicht erfolgreich funktionieren. In diesem Fall tragen Sie hier die Adresse des zentralen DNS-Servers entsprechend ein.


Konfiguration beenden

Bild:Bildschirm40.jpg

Nach Eingabe aller Konfigurationsparameter werden Sie nun gefragt, ob Sie den Server neu starten wollen, damit Ihre Konfigurationseinstellungen wirksam werden. Beantworten Sie diese Frage mit Ja. Nach erfolgtem Neustart können Sie dann alle weiteren Einstellungen an einem PC Ihres Netzwerks durchführen. Starten Sie hierzu einen beliebigen Browser und geben Sie ein:

https://SERVERNAME/server-manager in unserem Beispiel also: https://sme/server-manager

Melden Sie sich mit dem Benutzer admin und zugehörigem Kennwort an.


Internetzugang testen

Bild:Bildschirm41.jpg

Die Serverkonsole beinhaltet auch eine Funktion, mit der Sie Ihren SME-Server auf einen richtig konfigurierten Internetzugang testen können. Sollte dabei der Test erfolgreich verlaufen, erhalten Sie eine Bestätigungsmeldung. Auch bei einer falsch konfigurierten Internetverbindung erhalten Sie eine Hinweismeldung und werden gebeten, Ihre Konfiguration zu überprüfen.


Auswahl Standard-Kernel beim Start

Der SME-Server wird sowohl mit Kernel für Ein-Prozessor, wie auch für Mehrprozessor-Computer installiert. Voreingestellt ist der Betrieb mit einem Ein-Prozessor-Computer. Sollten Sie eine Mehrprozessor-Maschine besitzen, können Sie den Standard-Kernel, mit dem der Start erfolgt, auch ändern. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  • Starten Sie Ihren Computer neu
  • Ein erster Bildschirm zeigt Ihnen das SME-Server-Logo mit 2 Einträgen:
    • SMEServer up
    • SMEServer smp
  • Wählen Sie innerhalb der nächsten 5 Sekunden statt der Voreinstellung jetzt SMEServer smp aus.
  • Damit wird Ihre Einstellung die neue Voreinstellung.

Funktionen der Serverkonsole

Neben der initialen Konfiguration bietet Ihnen die Serverkonsole Basis-Informationen Ihres Servers. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

Funktion Bezeichnung
Serverstatus überprüfen Zeigt Ihnen die Laufzeit Ihres Servers an
Serverkonfiguration Initiale Konfiguration, detailliert beschrieben
Internetzugang testen Funktionstest der konfigurierten Internetverbindung, siehe Internetzugang testen
Herunterfahren, neu konfigurieren oder neu starten Eine Funktion zum sauberen Herunterfahren, Rekonfigurieren bzw. Neustart
Festplattenspiegelung einstellen Informationen über den Status der Festplattenspiegelung (RAID-Modus), siehe Festplattenspiegelung einstellen
Servermanager benutzen Bereitstellung eines textbasierten Browsers, identisch mit dem Servermanager im Browser eines im Netzwerk angeschlossenen PCâs
Support- und Lizenzinformationen Ansicht der Lizenzbestimmungen
Serverkonsole beenden Ende des Dialogs der Serverkonsole

Festplattenspiegelung einstellen

Mit der im SME7 neuen Funktion Festplattenspiegelung einstellen können Sie die software-basierte Festplattenspiegelung bei mehr als 2 identischen Festplatten erstellen und kontrollieren. Der Standardbildschirm bei Verwendung von nur einer Festplatte sieht folgendermaßen aus:

Bild:Festplattenspiegelung1.jpg

Wenn Sie Ihren SME-Server für SW-RAID aufrüsten wollen, fahren Sie ihn zunächst herunter. Dann bauen Sie weitere Festplatten möglichst identischen Typs ein. Zwingend erforderlich ist, dass die weitere(n) Festplatte(n) die gleiche Größe haben wie die bereits verwendete Festplatte. Nach dem Neustart rufen Sie erneut an der Serverkonsole die Funktion Festplattenspiegelung einstellen auf und erhalten jetzt folgenden Bildschirm:

Bild:Festplattenspiegelung2.jpg

Damit werden Sie darüber informiert, dass neue Festplatten hinzugefügt werden und beim Zusammenschluss der Festplatten die Daten auf den neuen Platten überschrieben werden. Wenn Sie die Frage zum Zusammenschluss der Festplatten mit JA bestätigen, werden die hinzugefügten Festplatten partitioniert. Ein erneuter Aufruf der Funktion Festplattenspiegelung einstellen zeigt Ihnen abermals den gleichen Bildschirm. Bestätigen Sie noch einmal die Frage zum Zusammenschluss der Festplatten mit JA. Jetzt werden die hinzugefügten Platten formatiert. Anschließend beginnt die Resynchronisation, die je nach Größe der Gesamtinstallation längere Zeit benötigen kann. Lassen Sie Ihren SME-Server während dieses Vorgangs unbedingt eingeschaltet und warten ab, bis er zu Ende ist. Dazu können Sie regelmäßig den Status mit der Funktion Festplattenspiegelung einstellen abrufen. Ein typischer Bildschirm während dieses Vorgangs sieht folgendermaßen aus:

Bild:Festplattenspiegelung3.jpg

Nach dem Ende der Resynchronisation erhalten Sie bei Aufruf der Funktion Festplattenspiegelung einstellen den Standardbildschirm für SW-RAID-basierte SME-Server:

Bild:Festplattenspiegelung4.jpg

Anmelden als Benutzer root

Für fortgeschrittene Erweiterungen (contribs) Ihres SME-Servers ist es häufig erforderlich, sich mit dem Benutzer root an den Server anzumelden. Sollten Sie den Serverkonsolen-Modus mit auto eingestellt haben, können Sie sich mit Alt-F2 einen zweiten Bildschirm aufrufen und dort mit root und zugehörigem Kennwort (identisch mit dem Kennwort für den Benutzer admin) anmelden. Mit Alt-F1 können Sie dann wieder in die Serverkonsole zurück wechseln. Dieser Wechsel ist allerdings nur möglich, wenn Sie tatsächlich direkt am Server arbeiten.

Im Fernzugriff ist dieser Wechsel nicht möglich. Für den Fernzugriff sollte daher der Serverkonsolen-Modus auf Anmelden eingestellt sein, damit Sie sich entweder als admin zum start der Serverkonsole oder als root anmelden können. Der Fernzugriff muss hierfür aber eigens zugelassen werden, in der Voreinstellung ist Fernzugriff nicht möglich. Nach Beenden der Arbeiten mit dem Benutzer root wird dringend empfohlen, sich wieder abzumelden!


Einspielen von Updates

Der SME-Server ist in der Version 7.0 mit dem automatischen Updatesystem YUM ausgestattet. Damit können Sie nach Anmeldung mit dem Benutzer root an der Serverkonsole komfortabel Ihren Server mit den neuesten Updates versorgen. Geben Sie dazu yum update ein und bestätigen Sie die Aufforderung, updates zu installieren mit y (Yes). Nach der Installation der updates geben Sie den gewünschten Befehl signal-event post-upgrade ein, damit der Server rekonfiguriert wird. Abschließend starten Sie Ihren Server mit dem Befehl signal-event reboot neu.


[zurück zur Hauptseite] | Originalseite: sudemo.info/wiki/index.php/Hauptseite